Kontakt Impressum

Analyse flüchtiger Substanzen der Mistel

Durch Untersuchungen des Gasraumes der Mistel sollen die Mistelduftstoffe qualitativ beschrieben und die rhythmische Abgabe derselben untersucht werden.
Für diese Untersuchungen wird eine Apparatur verwendet, die von Matile & Altenburger 1988 beschrieben wurde. Hierbei wird ein Luftstrom, der durch einen vorgeschalteten Aktivkohlefilter gereinigt wurde, durch ein Behältnis aus Polyethylenterephthalate (PET) geleitet, welche die zu untersuchende, lebende Mistel enhält.

Nach dem PET-Behältnis folgt eine Plexiglas-Spinne, auf der 12 Aktivkohleröhrchen befestigt sind. Von diesen Röhrchen werden Silikonschläuche durch ein mechanisches Stellwerk geführt. Wieder über eine Spinne vereint, wird zudem ein Massen-Flussmesser und eine Membranpumpe angeschlossen. Mit Hilfe einer Zeitschaltuhr wird der Luftstrom automatisch in bestimmen Zeitintervallen durch die einzelnen Aktivkohle-Röhrchen geleitet, wobei die von der Blüte abgegebenen Duftstoffe an der Aktivkohle adsorbiert werden.
Zur Analyse werden die adsorbierten Substanzen mit Hilfe von MTBE (tert-Methylbutylether) eluiert und gaschromatographisch analysiert.
Zusätzlich werden die Ergebnisse mittels SPME (Solid-Phase-Micro-Extraction) überprüft.


Carl Gustav Carus-Institut der Gesellschaft zur Förderung der Krebstherapie e. V. | Am Eichhof 30 - 75223 Niefern-Öschelbronn | Tel.: 07233 68-410 | www.carus-institut.de